Klangstein trifft Rotwein – Ein Wissenstransfer der neuen Art

Klaus Fessmann, Professor für Studium Generale Musik an der Universität Mozarteum und seit Jahrzehnten ausgewiesener Spezialist für Klangsteine, wurde 2016 von dem Münchner Sommelier Peter Lackner gefragt, ob man mit Klangsteinen nicht auch Wein veredeln könne.

Fessmann bespielte daraufhin zwei 300-Literfässer mit Cabernet Sauvignon bzw. Blaufränkischem von dem Burgenländischen Winzer Ronny Kiss. Drei Klangsteine wurden auf ein resonanzfähiges Gerüst gebracht, welches auf den Weinfässern lag. Im April 2016 begann Fessmann den Wein zu ‚bespielen’. Ende Juni stellte der Winzer verblüfft fest, dass der vom Klangstein bespielte Wein um sieben Wochen schneller gereift war, als der Wein in den Reverenzfässern im Burgenland.

Ende August waren beide Weine ausgereift. Der mit Klangstein bespielte Wein schmeckt aber deutlich anders und aus Sicht der Beteiligten auch so viel besser, dass alle von einer Sensation sprachen. Um die Besonderheit dieses Qualitätsweins auch nach außen hin zu zeigen, wurde eine eigene ‚Steinflasche’ kreiert.

Klangstein, Wein und Weinflasche werden am 20. Juni 2017, 19:00 Uhr im Seewald Stadthaus erstmals der Öffentlichkeit klanglich und geschmacklich präsentiert. Der Eintritt dazu ist frei.

Winzer Ronny Kiss bietet neben dem Klangsteinwein auch weitere Weine aus seinem Keller zur Verkostung an.

Weitere Informationen zu diesem besonderen Wein finden Sie hier:
Einladung Klangstein trifft Rotwein