Münchner Symposium für Orthomolekulare Medizin „Hormone – die Dirigenten unseres Lebens“

20Okt2018

Registrieren Sie sich für diese Veranstaltung

Bitte geben Sie Ihre Daten ein

Plätze

Ihre Kontaktdaten werden hierzu gespeichert und ausschließlich intern genutzt (unsere Datenschutzerklärung). Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

Akzeptiere Datenschutzerklärung

Enter the word YES in the box:
Validating payment information...
Waiting for PayPal...

Krankenhaus für Naturheilweisen, Seybothstraße 65, D-81545 München

€ 90,- inkl. Verpflegung

Hormone sind an fast allen wichtigen Vorgängen in unserem Körper beteiligt. Als sogenannte Botenstoffen steuern sie Wachstum und Entwicklung, Sexualfunktionen und Fortpflanzung, Blutdruck und Blutzucker. Sie haben Einfluss auf unser Gewicht, unseren Schlaf, unsere psychische Verfassung. Ein wichtiges Hormon produzierendes Organ ist die Schilddrüse. Entzündungen, Über- und Unterfunktionen der Schilddrüse nehmen zu. Auf diesem Symposium der Orthomolekularen Medizin sprechen Fachleute über Umweltbelastungen und ihre Einflüsse auf unseren Stoffwechsel, über ganzheitliche Schilddrüsentherapie und Konzepte bei entzündeten Schilddrüsen, über bioidentische Hormontherapie für die Frauengesundheit und darüber wie Hormone auf die Psyche wirken (neuroendokrine Stressachse).

Orthomolekulare und mykomolekulare Unterstützung in der Therapie stehen im Fokus des Symposiums. Details siehe Folder anbei.

Ein Auszug aus dem Programm:

Bioidentische Hormontherapie – Frauengesundheit im Fokus
Dr. med. Hans Prömer

Der entscheidende Parameter für Gesundheit und Wohlbefinden ist das funktionierende Zusammenspiel der Hormone. Alle Organfunktionen (Herz-/Kreislauf-/Wasserhaushalt-/ Haut-/Sexualorganfunktionen etc.) werden über Informationsträger (= Hormone) ausgesendet und von übergeordneten Organen gesteuert. Krankheiten sind Ausdruck einer Störung im Organ oder in diesem Informationsfluss – wir sprechen von der hormonellen Dysbalance, die es wieder in Ordnung zu bringen gilt. In diesem Vortrag liegt der Focus auf der  Frauengesundheit und wie mittels bioidentischen Hormonen  und orthomolekularer Medizin unterstützt und Dysbalancen ausgeglichen werden können.

Umweltbelastungen und ihre Einflüsse auf unseren Stoffwechsel
Dr. med. Udo Böhm

Die Belastungen der Umwelt durch uns Menschen nehmen bedrohliche Ausmaße an und die Auswirkungen dieser Veränderungen lassen sich häufig nicht mehr rückgängig machen. Eine der größten Herausforderungen der modernen Medizin ist es, einerseits das Fortschreiten der Veränderungen aufzuhalten und andererseits die Auswirkungen auf Mensch und Natur zu „behandeln“.

Die direkten Folgen von Umweltbelastungen für unsere Gesundheit sind zum großen Teil durch Störungen von Funktion und Gleichgewicht der verschiedenen essentiellen Stoffwechselprozesse bedingt.

Der Vortrag beschäftigt sich zunächst mit der Bedeutung sowie den Ursachen und Folgen der Belastungen einzelner Stoffwechselkreisläufe durch Umweltfaktoren. Im zweiten Teil werden Möglichkeiten zur Stärkung unserer Ressourcen sowie zur Prävention und Behandlung von Stoffwechselstörungen durch Umweltfaktoren dargestellt.

Die Neuroendokrine Stressachse
Dr.med. Udo Böhm

Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Stoffwechselkreisläufen und deren Bedeutung für die Stärkung unserer Gesundheit, aber auch für die Entstehung von Krankheit gewinnen zunehmend an Interesse. Die Wissenschaft ist sich heute bewusst, dass Krankheiten nicht von einem Einzelfaktor ausgelöst werden, sondern dass ein Zusammenwirken und eine Störung des Gleichgewichts zwischen vielen unterschiedlichen Faktoren im Vordergrund stehen.

Besonders das Zusammenwirken der Achse aus Psyche, Stressbelastung, Nervensystem, Hormonstoffwechsel, Immun- und Entzündungssystem (Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologische Achse) und ihre Verknüpfung mit dem Lebensstil sowie der Funktion von Darm, Energiegewinnung und Entgiftung oder dem Einfluss von Radikalen spielen hier eine große Rolle.

Der Vortrag beschäftigt sich zunächst mit den allgemeinen Grundlagen und dem Zusammenspiel der Einzelfaktoren dieser Achse sowie mit Ursachen und Folgen von Störungen einzelner Mitspieler dieser Achse und zeigt Möglichkeiten der Diagnostik. Im zweiten Teil werden Umsetzungsempfehlungen für die präventive Stärkung der Achse (z.B. Ressourcentraining), die Reduzierung von Störfaktoren der Achse sowie für die therapeutische Beeinflussung von Störungen gegeben mit Schwerpunkt Lebensstilmedizin, Ernährung  und Einsatz von Mikronährstoffen.